Potsdamer FC 1973 e.V.
Besucherzahlen
Potsdamer FC 1973 e.V. |  eMail: rolanddoerre@gmx.de / Tel.: 0171 1979823
Startseite

Hallo liebe Fussballfreunde,

herzlich Willkommen auf der Internetseite des Potsdamer FC 1973 e.V.


Auf dieser Seite findet Ihr alle wichtigen Informationen rund um unseren Verein.
(Mannschaften, Trainingszeiten, Ergebnisse, Termine, Personalien usw...)


Alle Abschlusstabellen und Statistiken der einzelnen Mannschaften findet Ihr unter dem Menüpunkt "Mannschaften" und dann könnt Ihr Eure gewünschte Mannschaft aussuchen.

Vielen Dank für Euer Interesse und besucht uns bald wieder !

 

 

 

 

Nächstes Spiel: Sonntag, 05.11.2017, 13.00 Uhr

10. Spieltag

 

 

          

                      

                      vs.

                 

                Potsdamer FC 1973 e.V.                                  SG Michendorf e.V. II

 

 

                                                           :                     

 

 

Sonntag, 22.10.2017, 14.00 Uhr

8. Spieltag

 

 

                                                                                                                                                                    

                                      vs.                   Potsdamer FC 1973 e.V.

                  SV Traktor Schlalach                                     Potsdamer FC 1973 e.V.

 

 

                                 2                         :                     3 

 

Torschütze: Jan Hofmann
Patrick Grabscheid

Holger Breitung

 

 

Sonntag, 15.10.2017, 13.00 Uhr

7. Spieltag

 

                                                                                                                                                                     

                                      vs.                   Potsdamer FC 1973 e.V.

                    SG Saarmund 1954                                      Potsdamer FC 1973 e.V.

 

 

                                 3                         :                     2 

 

Torschütze: Fabian Höhnow

Henning Eich

 

Sonntag, 08.10.2017, 14.00 Uhr

6. Spieltag

 

                                                                                                                                                                                             vs.                  Potsdamer FC 1973 e.V.

                     SV Union Linthe                                           Potsdamer FC 1973 e.V.

 

 

                                  2                        :                       3

Torschütze: Fabian Höhnow

(2x) Jan Hofmann

 

 

Sonntag, 01.10.2017, 15.00 Uhr

5. Spieltag

 

                                 

                                                                                                                                                                                                     vs.                   Potsdamer FC 1973 e.V.

 

                    SV Eiche Ragösen                                         Potsdamer FC 1973 e.V.

 

 

                                  1                        :                       2

Torschütze: Nico Przychodni

Robert Frank

 

Schmeichelhafter Sieg in Ragösen

 

Nach der knappen aber verdienten Niederlage im letzten Spiel gegen Welcome United wartete an diesem Wochenende mit dem SV Eiche Ragösen wieder ein neuer und unbekannter Gegner auswärts auf uns. Personell gingen wir weiterhin am Krückstock und waren wieder auf die Hilfe von Raki und Jockel angewiesen. Natürlich war auf beide Verlass und ein Startelfeinsatz war die Belohnung. Draußen saßen mit Pädde und Erik wieder zwei angeschlagene Spieler für deren Genesungsprozess es besser wäre nicht zu spielen.

 

Um 15:00 Uhr pfiff der Schiedsrichter das Spiel auf einem sehr ordentlichen Rasenplatz an. Die Gastgeber waren vom Start weg das leicht dominantere Team und erspielten sich die ersten Möglichkeiten. Auf unserer Seite fehlte wie schon im letzten Spiel ein klarer strukturierter Aufbau. Jockel war in der Spitze oftmals auf sich alleine gestellt und bekam fast keine brauchbaren Zuspiele mit denen er etwas anfangen konnte. Ragösen erhöhte nach einer halben Stunde nun die Schlagzahl und kam unserem Tor im Minutentakt immer ein Stückchen näher. Die Gastgeber scheiterten zumeist jedoch an ihrer eigenen Abschlussschwäche und verfehlten das Tor mit ihren Schüssen. Jockel wurde einmal steil auf die Reise geschickt vertändelte aber letztlich den Ball noch vor einem möglichen Torabschluss. An weitere Großchancen unsererseits in Halbzeit eins kann ich mich nicht wirklich erinnern. So ging es mit einem etwas schmeichelhaften Remis in die Halbzeitpause. Um neuen Schwung in das Spiel zu bringen entschloss sich Pädde ab der zweiten Halbzeit der Mannschaft nun auf dem Platz zu helfen und wurde für Jockel eingewechselt. Mit dieser Einwechslung wirkten wir bei eigenem Ballbesitz nun etwas sicherer und es gelang Pädde mehr Struktur in unser Spiel zu bringen. In der 63. Minute wurde dann auch der zweite Oldie (Raki) erlöst, denn auch Erik wollte noch mal für knapp 30 Minuten auf den Platz. Beim Stande von immer noch 0:0 war schließlich noch alles offen und möglich. In der 67. Minute startete Erik dann von rechts hinten aus der eigenen Hälfte einen Lauf und trieb den Ball durch das offene Mittelfeld bis knapp 30 Meter mittig vor das gegnerische Tor. Es folgte ein Zuspiel nach rechts steil in den Strafraum. Nico lief auf rechts super mit und verwertete den Ball in die lange Ecke zum 1:0 für den PFC. In der Folgezeit entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Die Gastgeber versuchten sofort zu reagieren und griffen wütend an. Dadurch ergaben sich für uns immer größere Freiräume für unter anderem Fabi, Jan, Pädde. Erik und Nico. Bei den letzten Zuspielen fehlte es meistens aber noch an der Feinabstimmung. Trotzdem bekamen wir durch Fabi die Chance zum 2:0, doch der gegnerische Keeper hielt stark. Was sich dann in den letzten ca. 15 Minuten abspielte habe ich so auch in meinem langen Fußballerleben sehr selten erlebt. Eiche Ragösen feuerte nun aus allen Lagen und Rohren. Im Minutentakt waren unsere Abwehrspieler und Chris gefordert hellwach zu sein. Der Abwehrverbund und eigentlich unsere komplette Mannschaft musste sich den nun drückend überlegenen Gastgebern entgegenstellen. Chris hielt nun ein ums andere Mal überragend, Matze stand mehrmals goldrichtig und konnte in höchster Not vor einschussbereiten Spielern klären, Robert war wieder mal ein Fels in der Brandung warf sich in Zweikämpfe und räumte mit dem Kopf ab was nur ging. Auch Maddin und Basti auf außen kämpften und rackerten unermüdlich um unseren minimalen Vorsprung zu halten. Zu Entlastungsangriffen kam es fast gar nicht mehr. Nach eigenem Abstoß kam der Ball wie ein Bumerang innerhalb von wenigen Sekunden wieder in unseren Strafraum. Als wir nach einem Konter eine Ecke rausholten konnten wir mal etwas durch schnaufen. Es waren jetzt auch nur noch knapp fünf Minuten zu spielen. Trotz einiger Nachfragen von Mitspielern, „ob es jetzt nicht besser wäre hinten zu bleiben“?, kämpfte sich Robert beim Eckball nach vorne und erklärte mir dann sinngemäß in etwa „Nein ist es nicht, wir machen das Ding jetzt rein und fertig“. Alles klaro, gesagt getan. Fabi schlug die Ecke wie gewohnt gut rein, der ansonsten starke Keeper verschätzte sich etwas und sprang unter dem Ball durch. Und na sicher, Robert stand perfekt und ließ sich die Gelegenheit nicht nehmen in der 86. Minute ins leere Tor zum 2:0 zu köpfen. Es folgten weitere 5-6 lange Minuten in denen Ragösen wieder Chance um Chance liegen ließ. Es war eine Mischung aus Unvermögen und Pech ihrerseits, Glück unsererseits und oftmals starken Rettungstaten unserer Defensive im letzten Moment. In der 89. Minute wurde es dann doch noch einmal spannend, endlich erzielten die Gastgeber ihr verdientes Tor zum 1:2 Anschlusstreffer. Die letzten Minuten mussten wir also noch mal aufpassen und alles rein werfen was wir hatten. Das taten wir auch und so konnten wir den knappen Vorsprung von 2:1 solange halten bis der Schiedsrichter endlich abpfiff.

 

Fazit:

 

Ein am Ende überaus glücklicher und schmeichelhafter Sieg für uns. Glück muss man sich aber auch erarbeiten und das haben wir getan indem wir uns in der Schlussphase in jeden Schuss und Zweikampf geworfen haben. Von der kämpferischen Leistung her können wir also wieder zufrieden sein. Was das spielerische anbelangt bleibt es dabei dass wir uns im eigenen Ballbesitz verbessern müssen. Wie schon letztens erwähnt darf es keine Last sein wenn wir den Ball haben, sondern es soll ein Vergnügen sein. Wir müssen uns dabei wohl fühlen dass wir das Spiel und Tempo bei eigenem Ballbesitz bestimmen können.

Erwähnenswert ist vor allem noch, dass die Spieler und Anhänger vom SV Eiche Ragösen vor während und nach dem Spiel stets freundlich waren. Sie erwiesen sich als sehr sympathische Gastgeber, mit denen man selbst nach einem für sie so unglücklichen Spielverlauf nach dem Spiel entspannt über die Geschehnisse sprechen konnte. Deshalb freue ich mich jetzt schon auf das Rückspiel im kommenden Jahr.

 

 

Erik Burmeister

 

 Sonntag, 24.09.2017, 15.00 Uhr

4. Spieltag

 

 

                                                vs.                   

                Potsdamer FC 1973 e.V.                            Welcome United Babelsberg 03

                       

 

                                 1                         :                      2      

 

Torschütze: Fabian Höhnow

                   

 

Knappe Heimpleite gegen Welcome United

 

Am letzten Wochenende konnten wir mit einem 3:0 in Wiesenburg endlich den ersten Saisonsieg einfahren. Nun wartete zuhause mit Welcome United ein alter bekannter Gegner. Natürlich wollten wir den Schwung vom letzten Sonntag mitnehmen und nun auch den ersten Heimsieg der Saison erkämpfen.

 

Um 10:30 Uhr pfiff der Schiedsrichter, welcher bei diesem Spiel zwei Linienrichter zur Unterstützung an seiner Seite hatte, das Spiel an. Von Beginn an wurde klar, dass hier heute wieder ein sehr robuster Gegner auf uns wartet. Es hieß also vor allem in den Zweikämpfen dagegen zu halten um seinen Mann zu stehen. Welcome presste und störte oft in unserer Hälfte beim Spielaufbau. Lange Bälle waren die Folge jedoch erreichten diese so gut wie nie die eigenen Mitspieler, welche sich meistens auch in Unterzahl gegen mehrere Welcome Spieler befanden. So verstrichen die ersten 20-30 Minuten relativ schnell ohne dass sich dabei 100%ige Torchancen für eine der beiden Mannschaften ergaben. Die Abwehrreihen beider Teams waren sehr aufmerksam und mit dem Wissen des Linienrichters im Rücken trauten wir uns auch öfters die pfeilschnellen Welcome Spieler ins Abseits laufen zu lassen. Nach einer Flanke bekam Nico die Schusschance wurde jedoch abgeblockt. Basti verpasste im Nachschuss auch nur knapp. Langsam nahm das Spiel Fahrt auf und auch Welcome kam nun zu einer Riesenchance. Nach einem Pass durch die Schnittschnelle entwischte der schnelle Gästeangreifer und stürmte alleine auf Chris zu. Dieser bewahrte uns jedoch durch sein gutes Stellungsspiel in 1-gegen-1 Situationen noch vor dem Rückstand. Kurze Zeit später war aber dann auch Chris machtlos. Das 0:1 für die Gäste durch den agilen Angreifer in der 35. Minute. Kurz darauf bekamen wir die Möglichkeit zum Ausgleich aber verpassten die Gelegenheit. Um Gegentore zu bekommen gibt es nicht wirklich einen guten Zeitpunkt, aber praktisch mit der letzten Aktion vor der Pause das 0:2 zu kassieren war mit Sicherheit ein sehr ungünstiger. In der 45. Minute erhöhte Welcome also auf 0:2 und mit diesem Spielstand ging es dann in die Halbzeitpause.

Nach dem Seitenwechsel plätscherte die Partie etwas vor sich hin. Welcome führte mit 2:0 war aber weiter stets gefährlich. Wir fanden keine wirklichen Ideen um die Defensive der Gäste ins wanken zu bringen. Es fehlte mal wieder an Bewegung ohne Ball, Kreativität und ruhe am Ball (diesen auch mal abschirmen und nach hinten spielen wenn nach vorne nichts geht). Die Defensive bewältigte die nicht leichte Aufgabe gegen die konditionell und physisch starken Gegner insgesamt sehr ordentlich. Die Verbindung aller Mannschaftsteile angefangen in der Abwehr über das Mittelfeld und den Sturm war leider sehr selten zu erkennen. Im Spielaufbau heißt es sich zusammen zu verschieben und von einem Teilabschnitt des Feldes in den nächsten zu passen und sich dann wieder anzubieten. Gegen einen Gegner der uns früh bei der Ballannahme störte schafften wir dies nicht wirklich und operierten notgedrungen immer wieder mit langen Bällen. In der 63. Minute ersetzte Holger Basti, welcher wieder mal unermüdlich ackerte. So langsam lief uns die Zeit davon. Gerade noch rechtzeitig für eine kleine Schlussoffensive erzielte Fabi in der 75. Minute den 1:2 Anschlusstreffer. Mit diesem Tor erwachten wir noch einmal und man spürte sofort ein ganz anderes Feuer und Leidenschaft auf dem Platz. In der 81. kam dann Erik für Maddin in das Spiel. In der ca. 85. Minute flankte Erik dann von rechts außen in die Mitte. Fabi stieg zum Zweikampf mit einem Gegenspieler und dem Torwart hoch und wurde dabei gefoult. Der Ball rutschte zu Nico durch, welcher ins leere Tor einschob. Der Schiedsrichter legte sich in dieser Situation leider schnell fest und ließ den Vorteil nicht laufen. Das Tor von Nico wurde somit nicht gegeben, stattdessen bekamen wir einen Elfmeter zugesprochen. Pädde übernahm die Verantwortung und schob den Ball rechts flach in Richtung Pfosten. Der Gegnerische Keeper entschied sich jedoch zeitig für diese Ecke und konnte den gut geschossenen Elfmeter noch an den Pfosten lenken. Anschließend wurde der Ball geklärt. Wir blieben danach bis zum Schluss weiter am Drücker jedoch sollte uns leider kein Tor mehr gelingen. So pfiff der Schiedsrichter beim stand von 1:2 für Welcome United ab.

 

Fazit:

 

Eine knappe aber nicht unverdiente Niederlage. Welcome war über weite Strecken des Spiels die etwas aktivere Mannschaft. Eine insgesamt ordentliche kämpferische Leistung. Spielerisch hingegen bleibt weiterhin eine Menge Luft nach oben. Das Feuer, welches wir entfachen können nachdem wir ein Tor erzielt haben, gilt es auch zu entfachen wenn es 0:0 oder 0:1 steht. Den Willen zu haben mit dem Ball als Mannschaft einen geilen Angriff zu starten und das am besten angefangen beim Torwart, über die Abwehr, das Mittelfeld und den Sturm. Das sollte unser Ziel sein für die nächsten Wochen. Wenn das alte System mit langen Bällen nicht funktioniert, müssen wir in der Lage sein das zu erkennen und dies umzustellen. Trotzdem ist ein leichter Aufwärtstrend zu beobachten und im nächsten Auswärtsspiel in Ragösen werden wir schon nächsten Anlauf unternehmen um drei Punkte einzufahren.

 

 

Erik Burmeister

 

Sonntag, 17.09.2017, 15.00 Uhr

3. Spieltag

 

                                 

                       

                 

                                             vs.                    Potsdamer FC 1973 e.V.

                    TSV Wiesenburg                                         Potsdamer FC 1973 e.V.

 

 

                                 0                       :                      3                                  

 Torschütze: Sebastian Gross

    Fabian Höhnow

   Erik Burmeister

 

 

Erster Saisonsieg gegen den TSV Wiesenburg

 

Unser Saisonstart hätte mit der Pleite im Pokal und den anschließenden zwei Niederlagen gegen Blau-Weiß Rädel und die SpG Turbine 55/ Eintracht 90 II zum Ligaauftakt nicht viel schlechter verlaufen können. Im vierten Saisonspiel wollten wir den Bock nun endlich umstoßen und unseren ersten Sieg einfahren. Wir mussten auswärts gegen unseren Relegationsgegner TSV Wiesenburg antreten. Nach einer über 30-minütigen Irrfahrt durch Wiesenburg und Umgebung fand zu allerletzt auch der Trainer samt Trikots den Weg zum gut versteckten Platz in Wiesenburg. Unsere chronische Personalnot anzusprechen wird ja mittlerweile schon zur Tradition. Zum Spielbeginn konnten wir dann doch genau 11 Mann auf den Rasen bringen und hatten einen noch verletzen und eigentlich nicht spielfähigen Spieler auf der Ersatzbank.

 

Um 15:00 Uhr pfiff der Schiedsrichter das Spiel an. Beide Teams mussten sich von Beginn an erst einmal auf einem etwas holprigen Rasen zurechtfinden. Ein richtiger Spielfluss ergab sich vorerst nicht. Es wirkte fast so als wollte keine Mannschaft wirklich den Ball haben. Fehlpässe und lange Bälle prägten in dieser Zeit die Begegnung. Die Abwehrreihen behielten jedoch stets die Oberhand und richtige Großchancen ergaben sich zunächst nicht. Auf dem wie bereits erwähnt schwierig zu bespielenden Untergrund, welcher auch einige gefährliche Löcher aufwies, knickte Pädde ca. in der 20. Minute wohl in einem dieser Löcher um. Für einige Zeit versuchte es Pädde noch und schleppte sich über den Platz. Jedoch war schnell klar dass es keinen Sinn mehr macht und Pädde runter muss. Die Bilder von Pädde`s Knöchel am Tag danach machten Angst und Bange und eine mehrwöchige Ausfallzeit war für mich realistisch. Da Raki gerade erst zu dieser Zeit auf dem Platz erschien wurde schließlich Erik in der 27. Minute für Pädde eingewechselt. In der Folgezeit neutralisierten sich beide Teams weitestgehend, wobei wir von den Ansätzen her gefährlicher wirkten und uns die eine oder andere gute Halbchance erarbeiteten. Der letzte Pass wurde dann aber noch zu unpräzise oder im falschen Moment gespielt. Somit ging es mit einem 0:0 in die Halbzeitpause

Nach dem Seitenwechsel begannen wir nun mehr und mehr das Heft in die Hand zu nehmen. Wir ließen den Ball besser in den eigenen Reihen laufen und spielten auch mal kontrolliert hinten von links nach rechts und wieder zurück wenn die Seite zugestellt war. In der 61. Minute erlöste uns dann Basti mit dem 1:0. Erik flankte den Ball von der linken Strafraumkante in den 16er. Dort kam es zu einem Kopfballduell  und schließlich landete der Ball bei Basti, welcher instinktiv reagierte und den Ball etwas verschnörkelt am verdutzten Keeper vorbei spitzelte. Das war in dieser Saison das erste Mal dass wir in Führung gegangen sind. Es wirkte wie ein Brustlöser und unser Selbstverständnis und Selbstvertrauen aus dem letzten Jahr wurde endlich wieder sichtbar. Wir waren jetzt die klar dominierende Mannschaft. Bereits in der 69. Minute erhöhte Fabi auf 2:0. Nach einem gelungenen Angriff über die rechte Seite, in welchem Maddin Basti und Nico beteiligt waren, wurde der Ball zum Schluss in den Strafraum auf Fabi gespielt. Dieser vollstreckte sicher zur verdienten 2:0 Führung. Nach einem schönen Zuspiel in die Spitze von Jan vollstreckte Erik dann in der 77. Minute zum vorentscheidenden 3:0. In der letzten Viertelstunde war die Gegenwehr von Wiesenburg nun auch erloschen. Wir kontrollierten mit viel eigenem Ballbesitz das Spiel und setzten noch einige gefährliche Angriffe. Ein weiteres Tor wollte uns aber leider nicht mehr gelingen. Somit pfiff der Schiedsrichter beim stand von 0:3 für den PFC ab.

 

Fazit:

 

Ein letztlich verdienter 3:0 Auswärtssieg. In der ersten Hälfte war das Spiel noch relativ ausgeglichen. In der zweiten Halbzeit verdienten wir uns dann unseren ersten Sieg in dieser Saison. An die Leistung der zweiten Halbzeit sollten wir anknüpfen. Vor allem müssen wir sehen und verstehen wie schön und leicht Fußball spielen sein kann wenn wir den Ball haben. Wir sparen Energie und lassen den Gegner laufen. Dieses Bedürfnis und Selbstverständnis müssen wir in den nächsten Spielen auf dem Platz zeigen. Wir wollen den Ball haben und wir kontrollieren das Tempo vom  Spiel. An die Verletzten gute Besserung. Einige andere wie z.B. Robert und Philipp haben sich auf dem Feld wieder in alle Zweikämpfe geschmissen und Verletzungen wie blaue Zehen davon getragen.

 


Erik Burmeister

 

 

Sonntag, 03.09.2017, 10.00 Uhr

Nachholspiel 1. Spieltag

 

 

                                              vs.                   

                Potsdamer FC 1973 e.V.                           SpG Turbine 55/ Eintracht 90 II

                       

 

                                 2                         :                    4         

 

Torschütze: Nico Przychodni

                  Patrick Grabscheid (11m)

 

Sonntag, 27.08.2017, 15.00 Uhr

2. Spieltag

 

                                 

                        Blau - Weiß Rädel e.V.                       vs.                    Potsdamer FC 1973 e.V.

                  Blau - Weiß Rädel e.V.                                     Potsdamer FC 1973 e.V.

 

 

                                  6                         :                     1           

 

Torschütze: Patrick Grabscheid

 

Sonntag, 13.08.2017, 10.00 Uhr

Kreispokalspiel 

 

                                        vs.         

                  Potsdamer FC 1973 e.V.                            Empor Schenkenberg 1928e.V.

 

 

                                   1                         :                     6                      

 

Torschütze: Sebastian Gross

 

 

  Montag, 10.07.2017

 

 Spielpläne für beide Staffeln da

 

 

Die Spielpläne der 1. Kreisklassen für die Saison 2017/18 im Havelland wurden veröffentlicht. 

Im nachfolgenden Link findet ihr alle Ansetzungen. Spielplan Saison 17/18

 

Quelle: www.sportbuzzer.de

 

Samstag, 08.07.2017

 Staffeleinteilung für die Saison 17/18


 

Der Spielausschuss des Fußballkreises Havelland hat die Staffeleinteilungen für die kommende Saison bekanntgegeben. Die Spielzeit 2017/18 beginnt am 20. August, die letzten regulären Punktspiele finden am 3. Dezember statt. Anschließend steigen noch das Pokal-Viertelfinale und Nachholspiele. „Dadurch ist die Weihnachtspause länger“, sagt Hartmut Domagala, Chef  des Spielausschusses.

 

 Quelle: www.sportbuzzer.de

 

Sonntag, 25.06.2017

Relegation zur 1. Kreisklasse

 

 

 

 

  Paaren und der Potsdamer FC steigen auf

 

Die beiden Teams konnten die Relegationsspiele im Havelland zum Aufstieg nutzen.

 

Im zweiten Relegationsspiel um den Aufstieg in die 1. Kreisklasse setzte sich  der Potsdamer FC 1973 gegen den TSV Wiesenburg durch. Nach 30 Minuten brachte Patrick Grabscheid die Spieler aus der Landeshauptstadt in Führung. Die Antwort des TSV ließ jedoch nicht lange auf sich warten: Johnny Franke glich nur eine Minute später aus. Der entscheidende Treffer des zweiten Spiels hätte sich dann wohl keinen dramatischeren Zeitpunkt aussuchen können. In der letzten Spielminute traf Fabian Höhnow zum entscheidenden 2:1 für den PFC. In der Liga musste sich dieser nur von der Juventas Crew Alpha II geschlagen geben, konnte nun aber die Chance der Relegation zum Aufstieg nutzen.

  Quelle: www.sportbuzzer.de

^